Gastbeiträge "Primarschulkinder"

Gastbeitrag von Katrin Piazza

Wie lernen wir am besten mit Kindern? Meiner Erfahrung nach lernen wir nur mit Kindern, wenn wir auch bereit sind, von ihnen zu lernen.

Von Kindern lernen

Obwohl es bald fünfzehn Jahre zurückliegt, erinnere ich mich noch sehr deutlich an ein Erlebnis, das mir diese Tatsache unauslöschlich in die Hirnwindungen brannte. Es war Sommer, wir wohnten auf einer griechischen Insel in Gehdistanz zum Meer. Als wir einmal vom Morgenbad zurückkehrten, entdeckte mein Sohn – damals 18 Monate alt – in den Büschen am Wegrand gelbe Blüten, klein und rund wie Beeren, genau auf seiner Augenhöhe. Er begann sie zu pflücken. Bald zupfte er mit bewundernswertem Eifer Blüte um Blüte ab und legte sie behutsam in seinen Sandeimer. Seinem Gesicht war anzusehen, dass er gerade einen heiligen Auftrag erhalten hatte, nämlich: das Kesselchen mit Blüten zu füllen.

An diesem Morgen bewegten wir uns mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von gefühlten 1m pro Stunde – und mir war klar, dass es heute länger als sonst dauern würde, bis das Mittagessen auf dem Tisch stünde. Natürlich war ich einen Moment lang versucht, den Kleinen in seinen Kinderwagen zu packen und mit ihm nach Hause zu eilen, in den Schatten, zum Essen und zu meiner wohlverdienten Mittagsruhe.

Aber es wäre mir wie eine nicht wieder gutzumachende Respektlosigkeit vorgekommen, seine Konzentration, seinen Eifer und seine Ernsthaftigkeit in diesem Augenblick zu stören. Er war vollkommen versunken in sein Tun, sein ganzer Körper strahlte ungeteilte Hingabe aus. Mir wurde schlagartig klar: Er ist ein Meister der Konzentration und des Lernens – und ich kann von ihm lernen!

Dieses Erlebnis und viele ähnliche halfen mir in den folgenden Jahren, immer wieder einmal inne zu halten – auch im normalen Alltag. Sie lehrten mich, meine Kinder nicht von Termin zu Termin zu hetzen und sie nicht wie ein – mehr oder weniger willkommenes - Anhängsel an meinem Stundenplan zu behandeln. Sie lehrten mich, den Kindern und auch mir selbst möglichst viele solcher Momente zu ermöglichen: Grosszügige unverplante Zeiträume, in denen wir eintauchen dürfen ins Da-Sein, und uns vollkommen darin verlieren – um uns neu zu entdecken, Wichtiges über uns zu lernen.

Ich bin froh und dankbar, dass es ihnen heute noch regelmässig gelingt, mich aus meiner erwachsenen, durchgeplanten Alltagshektik zu entführen und in ihre Welt mitzunehmen. Eine Welt, in der die Zeit anders tickt.

Katrin Piazza arbeitet in Zürich als Lerncoach und freie Journalistin. Sie bloggt auf www.couchtutor.ch und postet immer wieder Interessantes auf Facebook. Ihr Coaching- und Kursangebot richtet sich an Jugendliche und Erwachsene und umfasst die Themen Aufschieben, Prüfungsangst, Lernstrategien und Schreibblockaden.

Akademie für Lerncoaching
Albulastrasse 57
8048 Zürich

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!